0179 / 7625938 anwalt@schroembgens.com

Nachweis einer Krankheit als Voraussetzung der Berufsunfähigkeit
OLG Frankfurt am Main, 21.11.2017, 14 U 13/17

Berufungsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen zu mindestens 50% außerstande ist oder gewesen ist, seinen Beruf auszuüben. Als Krankheit kommt jeder körperliche oder geistige Zustand in Betracht, der vom normalen Gesundheitszustand so stark und so nachhaltig abweicht, dass er geeignet ist, die berufliche Leistungsfähigkeit oder die berufliche Einsatzmöglichkeit dauerhaft auszuschließen oder zu beeinträchtigen, was auch bei psychischen Reaktionen zutreffen kann. Die Krankheit muss objektiv vorliegen. Bei Krankheit, die gerade durch das Fehlen naturwissenschaftlich gewonnener Untersuchungsbefunde charakterisiert wird, kann der ärztliche Nachweis der Erkrankung auch dadurch geführt werden kann, dass ein Arzt seine Diagnose auf die Beschwerdenschilderung des Patienten stützt. Ein Befund kann sich dabei auch aus einer validen Beschwerdeschilderung ergeben.

Urteil des OLG Frankfurt am Main vom 21.11.2017, Az.: 14 U 13/17

Originalentscheidung in JURION aufrufen:
OLG Frankfurt am Main, 21.11.2017, 14 U 13/17

 

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Marius Schrömbgens